Pädagogischer Ansatz

Kleine Kinder brauchen Sicherheit, Unterstützung und einen überschaubaren Rahmen, um ihre Persönlichkeit zu entfalten. Das erleben sie in ihrer Familie und - nach der Eingewöhnungsphase - auch in der Rasselbande, unserer "Großfamilie".

Grundlegende Aspekte von Bildung, in erster Linie der Selbstbildungsprozess, sind Bestandteil unseres pädagogischen Konzeptes. Selbstbildung beinhaltet, dass die Kinder sich durch eigene Erfahrungen und durch das was sie tun und im Kontext mit anderen erleben - dass Sie ein Bild von der Welt und gleichzeitig ein Bild von sich selbst als einen Teil dieser Welt erschaffen. Diese selbsttätige Aneignung ihrer Welt und die Entwicklung ihrer eigenen Persönlichkeit in Abgrenzung zu anderen, sind die großen Themen unser 1- bis 3- jährigen. Wir geben den Kindern durch einen geregelten Tagesablauf, einfache Gruppenregeln und ein liebevolles und akzeptierendes Klima einen sicheren Rahmen dafür.
Wichtig ist uns, das Kind in seinen Fähigkeiten zu bestätigen und Fortschritte anzuerkennen.

Die Kinder erfahren sich und die Welt zum großen Teil in und über Bewegung. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist es, den Kindern genügend Raum für ihre Bewegungsentwicklung zu geben.

Grundlegende soziale Kompetenzen erwerben die Kinder durch vielfältige Erfahrungen beim spielen, streiten und zusammen Spaß haben. Wir unterstützen sie dabei, mit den auftretenden Konflikten umzugehen und Lösungswege zu entwickeln.

Elternteil und Kind lernen unsere Einrichtung, das Team und die Kindergruppe gemeinsam kennen. In den ersten 4 - 6 Wochen wird ihr Kind täglich von der gleichen Erzieherin betreut. Sie steht in ständigem Kontakt mit den Bezugspersonen. Mit ihrer Unterstützung kann sich das Kind langsam an die Gruppensituation gewöhnen und Beziehungen zu den Kindern und anderen ErzieherInnen aufbauen.

Top